C64 Reloaded (Individual Computers)

vollbestücktes Board aus erster Serie

 

Was im April 2014 wie ein Aprilscherz aussah ist im Mai 2015 Wirklichkeit geworden. Jens Schönfeld hat mit seiner Firma Individual Computers den Commodore 64 neu aufgelegt. Ein sauberes Boardesign mit modernen Komponenten, im Einklang mit den wichtigsten Originalchips. Die ersten Boards der "C64 reloaded" Serie wurden in einer Auktion versteigert und konnten für die Gewinner, wie hier komplett mit "new old stock" Originalchips bestückt und signiert werden. Bieter konnten auch auswählen, ob das C64 Reloaded Board mit Nullkraftsockeln (grün) oder nur mit Präzisionssockeln (schwarz) für die vier Chips SID, VIC-II, CPU und PLA ausgestattet sein sollten. Es gab weiterhin die Möglichkeit den PLA-Chip oder den 8701-Timing Generator durch Ersatzschaltungen für PLA und CSG8701 ersetzen zu lassen. Die Fernsehnorm PAL oder NTSC war frei wählbar.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

Update: In Zusammenarbeit von Jens Schönfeld mit dem Forum64 wurde der Digi-Fix etwas reduziert und die Spannung für den SID-Chip auf 8,6 Volt gesenkt. Dieser Fix wurde bei meinem Board nachträglich durch Individual Computers ausgeführt. Nachdem das Board wieder "zu Hause" war, wurde es in ein "new old stock" C64C Gehäuse verbaut und mit einem silbernen Typenschild versehen.

 

  

  

  

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Original Produktbeschreibung von der Individual Computers Homepage:

Beim C64-Reloaded handelt es sich um eine neue Hauptplatine für einen C64.
Aber was ist neu an der Platine? Wir sind stolz darauf, dass es nur ganz wenige Dinge sind.
Die Basis ist der Schaltplan der Commodore Hauptplatine 250466, an der wir kleine, chirurgische Verbesserungen vorgenommen haben. Es entstand eine Hauptplatine, die maximale Kompatibilität zum Orginal hat. Gleichzeitig gibt es jedoch einige Veränderungen, die die Benutzbarkeit verbessern und den Stromverbrauch massiv reduzieren. Darüber hinaus ist es einfach nur ein C64. Wir sind sicher, dass Sie sehr genau wissen, was das ist und beschreiben aus diesem Grund hier nicht den C64, sondern nur die Unterschiede und technischen Verbesserungen, die wir vorgenommen haben.
Der Ein/Ausschalter sieht genau so aus wie beim Original. Er hat jedoch drei anstatt zwei Positionen: Wenn die Wippe "unten" steht, ist der Computer ausgeschaltet. In der Mittelposition ist der Computer an. Drückt man die Wippe ganz nach oben, wird ein Reset ausgelöst; der Schalter springt dann zurück in die Mittelposition.
Der originale C64 konnte einen handelsüblichen Fernseher als Monitor verwenden, da ein so genannter TV-Modulator vorhanden war. Den hat der C64 Reloaded nicht mehr, denn heutzutage sind Fernseher mit Antenneneingang nicht mehr üblich. An dieser Position stellt der C64 Reloaded zwei neue Anschlüsse zur Verfügung: Ein S-Video Anschluss, und ein 3,5mm Stereo Anschluss als Audio-Ausgang. Diese zwei Anschlüsse sind auf einer separaten Platine angebracht, die in einem bestimmten Winkel montiert ist. Die Anschlüsse werden dadurch genau an die Positionen gelegt, wo früher der Zugang zum TV-Modulator war.
Alle ROMs des C64 sind beim C64 Reloaded in einem einzigen EPROM mit 32K Kapazität vereint. Dies reduziert nicht nur die Stromaufnahme, sondern gibt auch ein wenig zusätzlichen Platz für ein weiteres Kernal und ein alternatives Zeichensatz-ROM. Wenn Sie einen EPROM-Programmierer Ihr Eigen nennen, können Sie sich Ihren eigenen ROM-Satz programmieren und zwischen den unterschiedlichen Betriebssystemen umschalten: Das C64 Reloaded board gibt der RESTORE-Taste dafür eine zusätzliche Bedeutung. Normalerweise wird die Restore-Taste nur angetippt. Der C64 Reloaded reagiert jedoch zusätzlich auf Halten der Restore-Taste, und schaltet zum anderen Kernal-ROM, wenn die Taste länger als drei Sekunden gehalten wurde. Im Auslieferungszustand ist das EPROM des C64 Reloaded so programmiert, dass zwei identische Zeichensatz- und zwei identische Kernal-ROMs programmiert sind.
All diese Veränderungen sind so ausgelegt, dass keine Modifikationen an einem C64-Gehäuse vorgenommen werden müssen: Kein Bohren, keine zusätzlichen Schalter. Das Gehäuse eines klassichen Computers kann also im Originalzustand verbleiben.
Die Erzeugung der Betriebsspannung ist die wahrscheinlich größte Änderung, die wir im Vergleich zum Original-C64 gemacht haben: Unser Design nutzt einen modernen DC-DC Wandler, der den Wirkungsgrad des Gesamtsystems ins 21. Jahrhundert bringt: Wo der alte C64 noch ein Trafo-basiertes Netzteil verwendet hat, das bauartbedingt einen sehr geringen Wirkungsgrad hat, nutzt unser C64 Reloaded eine 12V Gleichspannungsquelle. Somit können Sie ein modernes Schaltnetzteil verwenden, welches die Anforderungen der EuP-Direktive erfüllt. Dieses neue, "smarte" design hat sogar noch mehr Reserven als der originale C64: Mit bis zu 4 Ampere Belastbarkeit der 5V Hauptschiene kann der C64 Reloaded mehr als doppelt so viel Strom für Erweiterungen zur Verfügung stellen.
Zu guter Letzt gibt es "unter der Motorhaube" des C64 Reloaded eine echte Innovation: Der VSP-fix. VSP steht für "variable screen position", also "variable Bildschirmposition": Ein Software-Effekt, der zuerst im Jahr 1987 beschrieben wurde. Dieser Effekt funktioniert jedoch nicht zuverlässig auf allen C64-Modellen. Auf dem C64 Reloaded ist dies jedoch kein Problem: Alle C64 Reloaded Boards sind "VSP-safe". Für eine detaillierte technische Beschreibung, lesen Sie bitte den Artikel in unserem Wiki (englisch).
Natürlich gibt es noch mehr technische Details des C64 Reloaded, die Sie interessieren könnten. Eine genaue Beschreibung der Jumper, zusätzlichen Anschlüsse und Bestückungsoptionen finden Sie im Wiki-Artikel über den C64 Reloaded, der auch Teil der Bedienungsanleitung ist. ...

SIDFX-3 (2016)

Für den C64 Reloaded wurde 2016 eine funktionierende Dual SID Lösung vom Project SIDFX entwickelt. Für die Erweiterung SIDFX-3 gibt es einen speziellen Adapter für den C64R. 

(siehe hier)